Nomen: Erklärung und Beispiele

Geschrieben von: Dennis Rudolph
Samstag, 23. November 2019 um 14:18 Uhr

Mit Nomen befassen wir uns hier. Dies sehen wir uns an:

  • Eine Erklärung, was Nomen sind und wie man sie erkennt.
  • Beispiele für Nomen und Nomen mit Artikel.
  • Aufgaben / Übungen um dies selbst zu üben.
  • Ein Frage- und Antwortbereich zu diesem Thema.

Tipp: Ihr solltet nach dem Lesen dieses Artikels einige Aufgaben bearbeiten. Durch diese könnt ihr euer Wissen überprüfen. Alternativ könnt ihr dies natürlich auch sofort tun. Wer dies möchte klickt weiter zur ersten Aufgabe Nomen.


Nomen erkennen

Sätze bestehen aus verschiedenen Arten von Worten. Eine dieser Wortarten bezeichnet man als Nomen.

Hinweis:

Mit Nomen werden Dinge, Personen, Pflanzen und Tiere bezeichnet. In der deutschen Sprache werden Nomen großgeschrieben. Namen (Eigennamen) zählen ebenfalls zu den Nomen. In der Schule unterscheidet man nicht zwischen Nomen und Substantiv. Für die Schule gilt daher Nomen = Substantiv.

Um Nomen zu erkennen, untersucht man die Wörter darauf, ob man sie einer der Kategorien für ein Nomen zuordnen kann. Sehen wir uns dazu einige Beispiele an.

Personen (Menschen) sind Nomen:

  • Mann
  • Frau
  • Kind
  • Anna
  • Thomas
  • Bernd
  • Lukas

Tiere sind Nomen:

  • Maus
  • Hund
  • Bär
  • Fisch
  • Vogel

Dinge und Pflanzen sind Nomen:

  • Kaktus
  • Tanne
  • Baum
  • Haus
  • Tisch
  • Buch

Im nächsten Abschnitt sehen wir uns noch die bestimmten und unbestimmten Artikel sowie Sammelbegriffe (Oberbegriffe) bei Nomen an.




Nomen und Artikel, Mehrzahl bilden

In manchen Fällen schreibt man vor ein Nomen (Substantiv) einen Artikel. Man unterscheidet dabei zwischen bestimmten Artikeln und unbestimmten Artikeln. Bestimmte Artikel sind in der deutschen Sprache der, die und das. Unbestimmte Artikel sind ein und eine.

Bestimmte Artikel vor Nomen:

  • das Haus
  • der Baum
  • die Flasche

Unbestimmte Artikel vor Nomen:

  • ein Freund
  • eine Freundin

Sammelnamen (Oberbegriffe) gehören zu den Nomen:

  • Maus, Hund und Katze gehören zum Oberbegriff Tiere.
  • Deutschland, Frankreich und Italien gehören zum Oberbegriff Länder.
  • Apfel, Birne und Erdbeere gehören zum Sammelnamen Obst.

Einzahl und Mehrzahl:

Nomen (Substantive) können in der Einzahl und in der Mehrzahl vorkommen. Die Einzahl (Singular) gibt dabei an, dass es sich nur um ein einziges Ding handelt. Die Mehrzahl (Plural) wird hingegen verwendet wenn es mindestens zwei Dinger gibt.

  • Anne hat einen Hund.
  • Maike hat zwei Hunde.
  • Markus hat drei Hunde.

Viele weitere Beispiele und Erklärungen zu Singular und Plural findet ihr in einem zusätzlichen Artikel unter Einzahl und Mehrzahl.

Zusammengesetzte Nomen:

Nomen können aus zwei Wörtern zusammengesetzt werden. Man spricht in diesem Zusammenhang von zusammengesetzten Nomen.

  • Glas + Tisch = Glastisch
  • Tisch + Lampe = Tischlampe

Aufgaben / Übungen Nomen

Aufgabe 1:

In diesem Bereich könnt ihr das Thema "Nomen" üben. Dazu bekommt ihr vier Antwortmöglichkeiten von denen nur eine Antwort richtig ist.

  • Welches der nächsten Wörter ist ein Nomen?

Hinweis: Um keinen Hinweis auf das Nomen zu geben, werden alle Wörter mit kleinem Anfangsbuchstaben geschrieben.

Überspringen »


Du hast 0 von 6 Aufgaben erfolgreich gelöst.

Fragen mit Antworten zu Nomen

In diesem Abschnitt sehen wir uns Fragen mit Antworten zu Nomen an.

F: Sollen Schüler zwischen Nomen und Substantiv unterscheiden?

A: Nein. Für Schüler sind Nomen und Substantiv identisch. In der Sprachforschung unterscheidet man diese beiden Begriffe. In der Schule - und insbesondere in der Grundschule - unterscheidet man jedoch nicht zwischen Nomen und Substantiv.

  • Nomen = Substantiv

F: Sind Namen ebenfalls Nomen?

A: Ja, Namen sind Nomen. So sind Namen wie Anna, Bernd, Markus, Leander etc. ebenfalls als Nomen einzustufen. In der Schule (Grundschule) unterscheidet man zwischen Nomen, Verben und Adjektive. In weiteren Artikeln sehen wir uns diese anderen Wortarten ebenfalls an.

F: Was bedeutet Nomen est omen?

Es handelt sich dabei um eine lateinische Redensart. Man kann diese mit "Name ist ein Zeichen" übersetzen oder etwa zum besseren Verständnis auch mit "Der Name ist Programm".

1213 Gäste online